Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: vorstand@pfenz.net

Wiernsheim

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
OpenStreetMap
Karte anzeigen

Wiernsheim ist eine Gemeinde im Enzkreis. Sie besteht aus den Teilorten Wiernsheim, Pinache, Serres und Iptingen.

Wappen Wiernsheim.png
Wiernsheim
Ortsteil von: Wiernsheim
Kreis: Enzkreis
Koordinaten: 48° 88′ N, 8° 87′ O
Höhe: 366 m ü. NN
Fläche: 24,62 km²
Einwohner: 6.553 Stand: 31.12.2008
Bevölkerungsdichte: 266 Einwohner/km²
Postleitzahl: 75446
Vorwahl: 0 70 44
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marktplatz 1
75446 Wiernsheim
Webpräsenz: www.wiernsheim.de
Bürgermeister: Karlheinz Oehler


Der Klosterhof in Wiernsheim
Das Rathaus in Wiernsheim

Pinache wurde zum 1. Januar 1970 eingemeindet, Serres und Iptingen zum 1. Januar 1974.

Die Gemeinde hat 6.483 (Stand 01/2005) Einwohner und eine Gemarkungsfläche von 24,62 km².

Inhaltsverzeichnis

Lage

Wiernsheim liegt mit allen Ortsteilen im Heckengäu auf der so genannten Platte. Etwa acht km von Mühlacker und vierzehn von Pforzheim.

Durch das Zusammentreffen von vier Tälern wird die Wiernsheimer Mulde gebildet.

Geschichte

Vermutlich wurde Wiernsheim als so genannte Ausbausiedlung in der fränkischen Zeit etwa 500 bis 700 n. Chr. gegründet. Der Name bedeutet "Heimstätte des Winiher", wobei Winiher eventuell der Name des Ortsgründers war oder vielleicht auch ein früher Ortsvorsteher. Frühere Ableitungen des Ortsnamens mit dem lateinischem Wort vinarium (Weinberg) sind etymologisch nicht möglich.

Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1186 als Winresheim, worin in der Urkunde die Herren von Straubenhart Güter dort an das Bistum Speyer übertragen. 1194 kommen über eine Schenkung eines Ulrich von Iptingen erstmals Güter aus Wiernsheim an das Kloster Maulbronn. 1258 verkauft ein Werner von Malmsheim seine hiesigen Güterhier ebenfalls dem Kloster und 1285 erhält Maulbronn das Vogtrecht über die Enzbergischen Güter in Wiernsheim. Im 14. Jahrhundert werden weitere Rechte und Leibeigene an Maulbronn verkauft. Nur das Dominikanerinnen-Kloster zu Pforzheim war hier noch begütert, was letztlich endete als das Kloster aufgelöst wurde und 1565 der badische Markgraf Karl diese Zehnten an Württemberg verkaufte.

Wiernsheim gehörte von 1504 bis 1806 zum württembergischen Klosteramt Maulbronn, danach zum Oberamt Maulbronn.

Wappen

Das Wappen zeigt auf schwarzem Grund einen goldenen (gelb) Abtstab umrankt von zwei silbernen (weißen) Eichenzweigen, umgeben von je fünf sechsstrahligen goldenen (gelben) Sternen.

Politik

Der Bürgermeister heist Karlheinz Oehler


Die Gemeinderat hat seit dem 13. Juni 2004 folgende Sitzverteilung:

Freie Wähler 48,3 % +0,6 10 Sitze ±0
CDU 30,2 % +1,5 6 Sitze ±0
SPD 21,5 % +0,5 4 Sitze ±0
Andere 0,0 % -2,6 0 Sitze ±0

Straßen

Straßen finden sich unter Straße (Wiernsheim)

Partner-Gemeinden

Die Partnerschaft mit New Harmony wurde am 23. August 1980 offiziell besiegelt.

Der im Jahr 1803/1804 nach Nordamerika auswanderte Georg Rapp aus Iptingen gründete dort die Harmonistensekte . Ihm folgten Jahre später etwa 700 Anhänger nach Amerika und gründeten die Gemeinden New Harmony und Economy.

Die Partnerschaft mit Pinasca in Italien wurde offiziell am 25. September 1982 durch die Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunden abgeschlossen.

Pinasca liegt im Chisonetal, aus dem 1698 die französisch-stämmigen Waldenser endgültig vertrieben wurden. Im Juni 1699 konnten sich die Vertriebenen dann durch die Gründung von Pinache und Serres wieder ansiedeln. Die Flächen wurden ihnen von Herzog Friedrich Carl von Württemberg zur Verfügung gestellt.

Diese Partnerschaft besteht seit 1998 und soll die Integration der türkischen Mitbürger in Wiernsheim fördern.

Sonstiges

Adresse

Gemeinde Wiernsheim
Marktplatz 1
75446 Wiernsheim
Telefon: (0 70 44) 23 - 0
Telefax: (0 70 44) 23 - 130
E-Mail: bma(at)wiernsheim.de

Weblinks


Städte und Gemeinden (inklusive Stadtteile, Teilorte und Orte) im Enzkreis

Birkenfeld, Eisingen, Engelsbrand, Friolzheim, Heimsheim, Illingen (Württemberg), Ispringen, Kämpfelbach, Keltern, Kieselbronn, Knittlingen, Königsbach-Stein, Maulbronn, Mönsheim, Mühlacker, Neuenbürg, Neuhausen, Neulingen, Niefern-Öschelbronn, Ölbronn-Dürrn, Ötisheim, Remchingen, Sternenfels, Straubenhardt, Tiefenbronn, Wiernsheim, Wimsheim und Wurmberg bilden den Enzkreis.


Die Teilorte Wiernsheim, Pinache, Serres und Iptingen bilden die Gemeinde Wiernsheim.

Portal Städte und Gemeinden      Wappen Stadt Pforzheim.jpg Stadt Pforzheim      Wappen Enzkreis2.png Landkreis Enzkreis      Wappen Landkreis Calw.png Landkreis Calw      Wappen Vaihingen an der Enz.png Stadt Vaihingen an der Enz
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge