Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: vorstand@pfenz.net

Illingen (Württemberg)

Von Stadtwiki

(Weitergeleitet von Illingen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
OpenStreetMap
Karte anzeigen

Illingen (Württemberg) ist eine Gemeinde im Enzkreis.

Wappen Illingen.svg.png
Illingen
Ortsteil von: Illingen
Kreis: Enzkreis
Koordinaten: 48° 95′ N, 8° 91′ O
Höhe: 235 m ü. NN
Fläche: 29,36 km²
Einwohner: 7.221 Stand: 31.12.2008
Bevölkerungsdichte: 246 Einwohner/km²
Postleitzahl: 75424 75428
Vorwahl: 07042(Illingen) 07043(Schützingen)
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Ortszentrum 8
75428 Illingen
Webpräsenz: www.illingen-online.de
Bürgermeister: Harald Eiberger


Die Straße Im Posthof in Illingen
Die alte Poststation in Illingen
Das Rathaus in Illingen

Illingen liegt zwischen Mühlacker und Vaihingen. Die Gemeinde hat über 7000 Einwohner und besteht aus den zwei Orten Illingen und Schützingen.

Bereits im Jahr 766 wurde Illingen erstmals im Lorscher Codex urkundlich erwähnt. Der Ursprung wird aber in einer weitaus älteren alemannischen Siedlung vermutet.

Inhaltsverzeichnis

Namensgleichheit

Es gibt auch einen Ort namens Illingen, heute Teilort der Gemeinde Elchesheim-Illingen im Landkreis Rastatt, und mehrere weitere gleichnamige Orte im deutschen Sprachraum (siehe hierzu den Artikel "Illingen" in der deutschsprachigen Wikipedia unter "Weblinks").

Geschichte

Eine römische Niederlassung gab es in der Nähe des sogenannten Illinger Ecks. Dort gabelten sich vermutlich schon damals Verbindungsstraßen.

Illingen ist erstmals 766 im Urkundenbuch des Klosters Lorsch als Illincheimer marca (Markung des Dorfes Illingen) erwähnt. Die Endung ingen deutet auf eine alemannische Gründung eines Sippenführers namens *Illo oder *Illi hin. Reihengräberfunde belegen die Existenz des Ortes in der frühen Frankenzeit.

Illingen gehörte im Mittelalter zum Gebiet der Grafen von Calw. Im Jahr 1260 kam es zu zur Grafschaft Vaihingen und von diesen später an Württemberg. Zwischen 1110 bis 1331 ist ein Ortsadel urkundlich belegt, welche Vasallen der der Grafen von Calw-Vaihingen waren. Besitzungen im Dorf hatten im Hoch- und Spätmittelalter verschiedenste Adelsgeschlechter und Klöster. Die Vogtei besaßen damals die Herren von Enzberg. Ab 1425 gehörte der ganze Ort dem Kloster Maulbronn und kam mit selbigen 1504 an Württemberg. Im 16. Jahrhundert erlitt der Ort einige Brände aufgrund der Lage an der Fernstraße von Württemberg in die Pfalz. Erst ab dem 17. Jahrhundert gab es wieder einen Aufschwung, der sich mit der Ansiedlung der Waldenser auch in der steigenden Bevölkerungszahl bemerkbar machte. Ein neuer Aufschwung kam als der Ort 1854 an das Eisenbahnnetz angeschlossen wurde.

Aktuelles

Am 6.7.2013 fand die Bürgermeisterwahl statt.

Partnergemeinde

befreundete Gemeinden

Straßen

Straßen finden sich unter Straße (Illingen)

Sonstiges

Weblinks


Städte und Gemeinden (inklusive Stadtteile, Teilorte und Orte) im Enzkreis

Birkenfeld, Eisingen, Engelsbrand, Friolzheim, Heimsheim, Illingen (Württemberg), Ispringen, Kämpfelbach, Keltern, Kieselbronn, Knittlingen, Königsbach-Stein, Maulbronn, Mönsheim, Mühlacker, Neuenbürg, Neuhausen, Neulingen, Niefern-Öschelbronn, Ölbronn-Dürrn, Ötisheim, Remchingen, Sternenfels, Straubenhardt, Tiefenbronn, Wiernsheim, Wimsheim und Wurmberg bilden den Enzkreis.


Die Orte Illingen und Schützingen bilden die Gemeinde Illingen (Württemberg).

Portal Städte und Gemeinden      Wappen Stadt Pforzheim.jpg Stadt Pforzheim      Wappen Enzkreis2.png Landkreis Enzkreis      Wappen Landkreis Calw.png Landkreis Calw      Wappen Vaihingen an der Enz.png Stadt Vaihingen an der Enz
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge