Gechingen

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
OpenStreetMap
Karte anzeigen

Gechingen ist eine Gemeinde im Landkreis Calw. Sie liegt im Schlehengäu.

Wappen Gechingen.png
Gechingen
Ortsteil von: Gechingen
Kreis: Landkreis Calw
Koordinaten: 48° 69′ N, 8° 82′ O
Höhe: 460-565 m ü. NN
Fläche: 14,68 km²
Einwohner: 3.871 Stand: 31.12.2008
Bevölkerungsdichte: 264 Einwohner/km²
Postleitzahl: 75391
Vorwahl: 0 70 56
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Calwer Straße 14
75391 Gechingen
Webpräsenz: www.gechingen.de
Bürgermeister: Jens Häußler



Die von Bürgermeister Jens Häußler geführte Gemeinde hat 3871 (Stand 2008) Einwohner.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die ältesten Funde auf der Gemarkung stammen aus der Bronzezeit. Aus der Keltenzeit sind mehrere Grabhügel bekannt. Da in den Nachbarorten (Stammheim, Althengstett) größere römische Funde bekannt sind, kann auch eine Besiedelung in dieser Zeit angenommen werden.

Der Name Gechingen, lässt auf eine frühe alamannische Siedlung schliesen, die Namensendung -ingen stammt meist von den alamannischen Dörfern im 4. bis 5. Jahrhundert.

Im Wappenbuch des Landkreises Calw ist Gechingen im Codex Hirsaugiensis im Jahr 1150 erstmals gesichert genannt. Wobei die erste Nennung vorraussichtlich in einer Reichenauer Chronik von Anfang des 16. Jahrhunderts dokumentiert ist, wo eine Schenkung des Ortes im Jahr 830 erwähnt wird.

Das Kloster Herrenalb kaufte Gechingen im 15. Jahrhundert von den Tübinger Pfalzgrafen.

Herzog Ulrich führte 1534 die Reformation in Gechingen ein. Zu dieser Zeit wurde Gechingen durch die Säkularisierung des Klosters Herrenalb württembergisch und blieb es bis zur Gründung Baden-Württembergs.

1881 gab es im Dorf einen Großbrand, der die meisten Häuser zerstörte.

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs, am 20. April 1945 fand ein Luftangriff auf das Dorf statt, der sieben Todesopfer forderte. Am nächsten Tag besetzten Französische Truppen Gechingen ohne größeren Widerstand.

In den 70er und 80er Jahren des 20. Jahrhunderts vergrößerte sich der Ort wesentlich durch die Großfirmen Daimler und IBM in der unmittelbaren Nachbarschaft.

Wappen

Auf goldenem Grund ist unten ein dreigeteilter blauer Berg, auf dem ein roter Löwe aufrecht steht, der einen blauen Abtstab in den Pranken hält, dargestellt.

Sehenswürdigkeiten

Weblinks

Stadtwiki Pforzheim-Enz verbessern („Stub”)

Dieser Artikel ist leider sehr kurz. Also: Sei mutig und mache aus ihm bitte einen guten Artikel, wenn du mehr zum Thema „Gechingen” weißt.

Zum Bearbeiten des Artikels hier klicken


Städte und Gemeinden (inklusive Stadtteile, Teilorte und Orte) im Landkreis Calw

Altensteig, Althengstett, Bad Herrenalb, Bad Liebenzell, Bad Teinach-Zavelstein, Bad Wildbad, Calw, Dobel, Ebhausen, Egenhausen, Enzklösterle, Gechingen, Haiterbach, Höfen an der Enz, Nagold, Neubulach, Neuweiler, Oberreichenbach, Ostelsheim, Rohrdorf, Schömberg, Simmersfeld, Simmozheim, Unterreichenbach und Wildberg bilden den Landkreis Calw.


Portal Städte und Gemeinden      Wappen Stadt Pforzheim.jpg Stadt Pforzheim      Wappen Enzkreis2.png Landkreis Enzkreis      Wappen Landkreis Calw.png Landkreis Calw      Wappen Vaihingen an der Enz.png Stadt Vaihingen an der Enz
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge