Lomersheim

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
OpenStreetMap
Karte anzeigen

Lomersheim ist ein Teilort von Mühlacker im Enzkreis.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Vorgeschichte und Gründung

In den 1980er grub man im Letten die römische Villa rustica Fronäcker aus, die als Vorläufer der Siedlung gilt. Lomersheim ist eine alamannisch-fränkische Gründung. Die erste urkundliche Nennung findet sich in einer Urkunde des Kloster Lorsch vom 9. Februar 800 als "Lotmarsheim". Dieser Name deutet auf einen Sippenführer oder Grund-/Hofbesitzer namens "Lotmar". Die Endung -heim war besonders bei den Franken eine oft verwendete Endung, allerdings heißt dies nicht unbedingt, dass der Ort von Franken gegründet wurden. Zum einen wurde das Suffix "-heim" nicht ausschließlich von Franken verwendet und zum anderen hat man Ortsnamen auch ein -heim angehängt, wie z. B. bei Lienzingen - Leutzenheim. Umstritten ist ob es sich bei dem am 22. September 768 in einer Lorscher Urkunde erwähnten "Rothmarsheim" um Lomersheim oder um Rutesheim bei Stuttgart handelt. In einer zweiten Erwähnung im Lorscher Kodex vom 20. April 835 wird der Ort als "Lotmarse" betitelt. Vor Lomersheim gab es zwei rechtsenzische Siedlungen Niederhofen und Oberhofen.

Mittelalter

Im 12. Jahrhundert wurde die sogenannte Rotenburg auf der Höhe über Lomersheim errichtete. Ein bis dahin erhaltener 50 Fuß hoher Turm wurde 1817 von einem Schatzsucher gesprengt. Der Burgherr Walter von Lomersheim vermachte 1138 sein Erbe einem Zisterzienserkloster, das 1146-1147 nach Maulbronn verlegt wurde.Die Herren von Lomersheim verlegten ihren Sitz 1461 nach Untereisesheim. Lomersheim wurde 1504 württembergisch. Im 14. Jahrhundert wurde die Kirche St. Peter gebaut, die ihren Taufstein aus der Kirche St. Martin aus Niederhofen erhielt. St.Peter wurde 1459 erneuert, dann wieder 1601, 1780 und 1925. Lomersheim wird in Urkunden des Klosters Maulbronn aus dem 16. Jahrhundert auch alternativ als "Lomerschen", "Lamersheim" oder "Lommersheim" bezeichnet.

1603 wurde eine Kelter mit zwei Bäumen in Lomersheim gebaut. Aber der Weinbau wurde durch den dreißigjährigen Krieg vollständig vernichtet. Erst um 1830 wurde im Ort wieder Wein gebaut.

Neuzeit

1870 ist eine Mahlmühle mit vier Gängen und einem Gerbgang des Klosters Maulbronn in Lomersheim genannt.

Nach 1945 wuchs der Ort stetig, bis an die Gemarkungsgrenze von Mühlacker.

1970 wurde Lomersheim zu Mühlacker eingemeindet.

Wappen

Wappen von Lomersheim

Das Wappen von Lomersheim zeigt ein geteiltes Schild, dass oben von gold und rot 5 mal gespalten ist, 3 sogenannte Pfähle, diese symbolisieren die Enzbrücke. Der untere Teil ist blau und soll die Enz darstellen.

Sehenswürdigkeiten


Stadtwiki Pforzheim-Enz verbessern („Stub”)

Dieser Artikel ist leider sehr kurz. Also: Sei mutig und mache aus ihm bitte einen guten Artikel, wenn du mehr zum Thema „Lomersheim” weißt.

Zum Bearbeiten des Artikels hier klicken


Städte und Gemeinden (inklusive Stadtteile, Teilorte und Orte) im Enzkreis

Birkenfeld, Eisingen, Engelsbrand, Friolzheim, Heimsheim, Illingen (Württemberg), Ispringen, Kämpfelbach, Keltern, Kieselbronn, Knittlingen, Königsbach-Stein, Maulbronn, Mönsheim, Mühlacker, Neuenbürg, Neuhausen, Neulingen, Niefern-Öschelbronn, Ölbronn-Dürrn, Ötisheim, Remchingen, Sternenfels, Straubenhardt, Tiefenbronn, Wiernsheim, Wimsheim und Wurmberg bilden den Enzkreis.


Der Stadtteil Dürrmenz sowie die Teilorte Enzberg, Großglattbach, Lienzingen, Lomersheim und Mühlhausen (Enz) bilden zusammen die große Kreisstadt Mühlacker.

Portal Städte und Gemeinden      Wappen Stadt Pforzheim.jpg Stadt Pforzheim      Wappen Enzkreis2.png Landkreis Enzkreis      Wappen Landkreis Calw.png Landkreis Calw      Wappen Vaihingen an der Enz.png Stadt Vaihingen an der Enz
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge