Pfälzischer Erbfolgekrieg

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Pfälzische Erbfolgekrieg (1688-1697), auch Orléansscher Krieg genannt, war ein französischer Krieg in der Region der Kurpfalz und großen Teilen Südwestdeutschlands. Nach dem Tod des Kurfürsten der Kurpfalz Karl II. erhob der französische "Sonnenkönig" Ludwig XIV. Anspruch auf die Kurpfalz, da sein Bruder, Herzog Philipp von Orléans, mit der Schwester des Verstorbenen, Elisabeth Charlotte ("Liselotte von der Pfalz"), verheiratet war.

Dieser Forderung wurde aber von der in Düsseldorf residierenden katholischen Seitenlinie Pfalz-Neuburg nicht nachgegeben.

Nach langen Kämpfen gegen Österreich, England, Holland, Spanien und Sardinien endete der Krieg im Frieden von Rijswijk 1697 mit dem Ergebnis, dass Frankreich auf die Pfalz verzichtete.

Auswirkungen auf den Raum Pforzheim-Enz

Ludwig XIV. führte über Jahre einen vernichtenden Feldzug, in dem zahlreiche Städte, Dörfer, Burgen und Schlösser zum Teil mehrmals in Schutt und Asche gelegt wurden, darunter auch Pforzheim und Hirsau.

Auch in folgenden Artikeln sind Auswirkungen des Pfälzischen Erbfolgekrieges erwähnt:

siehe auch das Verteidigungssystem des Türkenlouis:

Literatur

Weblinks


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Pfälzischer Erbfolgekrieg aus dem Stadtwiki Karlsruhe. Die Liste der bisherigen Autoren befindet sich in der Versionsliste. Wie im Stadtwiki Pforzheim-Enz stehen alle Texte des Stadtwikis Karlsruhe unter der CC-Lizenz BY-NC-SA.

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge