Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: vorstand@pfenz.net

Hermann Netter

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Netter (geboren 30. August 1870; gestorben 15. September 1942 in Theresienstadt) war Arzt und Opfer der Judenverfolgung der Nationalsozialisten.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Dr. Hermann Netter gehörte zur jüdischen Gemeinde in Pforzheim und wohnte in der Bleichstraße 9. Dort hatte er auch seine Praxis. Während des Ersten Weltkrieges (1914 bis 1918) arbeitete er als Sanitätsoffizier im Osterfeld-Lazarett, der heutigen Osterfeld-Realschule. Von 1919 bis 1933 praktizierte Dr. Netter wieder als Arzt. 1933 erhielt er Berufsverbot. 1936 zog er mit seiner drei Jahre jüngeren Frau Gertrud, geborene Mainzer, und seinem 1906 in Pforzheim geborenen Sohn Oskar nach Mannheim.

Deportation

1942 holten die Nazis Dr. Hermann Netter und deportierten ihn von Mannheim aus mit dem Transport Xlll/l über Stuttgart-Killesberg (Messehallen) ins Internierungslager Theresienstadt in Tschechien. Dr. Hermann Netter starb am 15. September 1942 im Lager Theresienstadt.

Erinnerung

Diesem Artikel fehlt ein Foto des „Stolpersteins“. – Wer ein passendes Bild hat, dessen Copyright-Bedingungen es erlauben, es im Stadtwiki zu verwenden, der lade es doch bitte hoch.

Im Rahmen der Aktion „Stolpersteine“ wurde für Dr. Hermann Netter am 28. April 2010 ein Stein vor seiner ehemaligen Wohnadresse in der Bleichstraße 9 in den Boden eingelassen.

Quellen

Weblinks

Zu Dr. Netters Ehefrau und dem Sohn:

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge