Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: pfenz@mail.de

Aalkistensee

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
OpenStreetMap
Karte anzeigen
Der Aalkistensee
Der Aalkistensee

Der Aalklistensee ist ein von den Maulbronner Zisterziensermönchen am Ende des 12. Jahrhunderts künstlich angelegter Fischsee, der durch die Aufstauung der Salzach entstand. Er liegt zwischen Ölbronn, Maulbronn und Kleinvillars im ebenfalls Aalklistensee genannten Naturschutzgebiet. Der Name Aalkistensee kommt von Aalkiste = Aalreuse, einem Fischfanggerät. Der See wurde vor über 30 Jahren von der Stadt Maulbronn vom damaligen Fischwassereigner nach jahrelangem Streit wegen Gewässerverschmutzungen abgekauft und wurde dadurch Eigentum der Stadt.

Mit 13,6 Hektar ist der Aalklistensee das größte Stillgewässer des Kraichgaus. Seine größte Länge beträgt 750 m und größte Breite 250 m, diese liegt an der Staumauer und hat dort eine Wassertiefe von 3 m. An der Staumauer befindet sich ein Sandsteinblock mit der eingeschlagenen Jahreszahl 1553. Oberhalb des Sees gibt es einen Wanderparkplatz, an dem ein dreieinhalb Kilometer langer Rundweg beginnt. Auf einer Schautafel am Parkplatz ist der Wanderweg dargestellt und es werden einige typische Pflanzen und Tiere gezeigt.

1999 wurde der Aalkistensee neu aufgestaut und ein Tiefenabfluß eingerichtet.

Inhaltsverzeichnis

Sonstiges

Schlittschuhlaufen

Der Aalkistensee steht unter Naturschutz, trotzdem wird er wenn er im Winter zugefroren ist als Schlittschuhfläche missbraucht.

Angeln

Der Fischerei- und Angelsportverein Maulbronn hat neben dem Aalkistensee ein Fischzuchtbecken zum aussetzen von Fischen in den See.

Seemühle

Ebenfalls am See ist die Seemühle.

(H)  nächste Haltestelle: Ölbronn-Dürrn    
(H)  nächste Haltestelle: Knittlingen-Kleinvillars    
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge