Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: vorstand@pfenz.net

Theodor Fink

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Theodor Fink (* 1912) in Ersingen) war Gewerkschafter und Mitglied des Kommunistischen Jugendverbandes (KJVD, Jugendorganisation der KPD) in Pforzheim und Gegner der Nationalsozialisten.


Weimarer Zeit

Als Jugendlicher trat Theodor Fink der Gewerkschaftsjugend und dem DMV (Deutscher Metallarbeiter-Verband, Vorläufer der IG Metall) bei. Zuerst Mitglied der SAJ (Sozialistische Arbeiter-Jugend, Jugendorganisation der SPD), ging er 1932 zum KJVD (Kommunistischer Jugendverband Deutschlands, Jugendorganisation der KPD). Er bemühte sich um eine Zusammenarbeit der antifaschistischen Kräfte in Gewerkschaften, SPD und KPD und beteiligte sich deswegen auch an der Demonstration der SAP (Sozialistische Arbeiter-Partei) und KPD am 16. Juli 1932 in Pforzheim mit der Parole „Wenn wir zusammenstehn’, müssen Hitler/Papen stempeln gehen’!“.


In den Fängen der Gestapo

Da er an Treffen von Hitler-Gegnern teilnahm, verhafteten ihn die Nazis am 2. März 1933 in Furtwangen und ließen ihn erst nach sechs Wochen wieder frei. Erneut wurde er Ende März 1934 festgenommen und saß bis zum Prozess am 30. Oktober 1934 in Einzelhaft im Pforzheimer Gefängnis. Nach 20 Monaten im Gefängnis Mannheim stand er weiter unter Polizeiaufsicht.


Literatur

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge