Kloster Hirsau

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
OpenStreetMap
Karte anzeigen

Bildergalerie: weitere Bilder zu diesem Artikel finden sich auf Kloster Hirsau (Galerie)

Klosterruine Hirsau, Kreuzgang
Klosterruine Hirsau, Relief am Eulenturm
Informationstafel im Klostertor
Aureliuskirche, rechts davon das Klostermuseum

Das Kloster Hirsau ist eine Klosterruine im Calwer Stadtteil Hirsau.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im Zuge der geistlichen Reformbewegung, die ab dem 10. Jahrhundert vom Kloster in Cluny (Burgund, Frankreich) ausgeht, erhält das Hirsauer Kloster St. Aurelius unter Abt Wilhelm von Hirsau großen Zulauf und wird zu klein, außerdem ist seine Lage von Hochwassern der Nagold betroffen. Daher wird 1082 auf der anderen Nagoldseite auf einem höher gelegenen Gelände mit dem Bau des Klosters St. Peter und Paul begonnen. Am 2. Mai 1091 weiht Abt Wilhelm kurz vor seinem Tod die neue Klosterkirche und ein Jahr später zieht der Konvent von St. Aurelius nach St. Peter und Paul.

Mit der Einführung der Reformation 1535 im Herzogtum Württemberg durch Herzog Ulrich von Württemberg wird das Kloster in eine evangelische Klosterschule umgewandelt.

Zwischen 1586 und 1592 lässt Herzog Ludwig von Württemberg das Jagdschloss durch seinen Baumeister Georg Beer errichten.

Gegen Ende des Dreißigjährigen Krieges ziehen von 1630-1648 wieder Benediktiner ins Kloster ein.

Bis 1662 wird das Gebäude umgebaut und renoviert und die evangelische Klosterschule zieht wieder ein.

1692 werden große Teile der Gebäude im Pfälzischen Erbfolgekrieg durch die Truppen der französischen Königs Ludwig XIV. unter General Ezéchiel de Mélac verwüstet und in Brand gesteckt.

In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts werden die Wirtschaftsgebäude wieder aufgebaut, Schloss und Kirche werden aufgegeben und abgebrochen.

Ende des 19. Jahrhunderts und im 20. Jahrhundert werden immer wieder Grabungen vorgenommen, um die romanischen Überreste freizulegen und zu restaurieren.

Erhaltene Bauwerke und Ruinen

Heutige Nutzung

Heute sind in den Gebäuden folgende Institutionen untergebracht:

Die Marienkapelle ist evangelische Kirche, das Pfarrgehöft evangelisches Pfarramt, in der Küferei sind der Klosterkeller und Kindergarten und Grundschule und im Großen Fruchtkasten ist das Finanzamt und die dazugehörige ZIA (Zentrale Informations- und Annahmestelle) untergebracht.

Klostermuseum Hirsau

Klostermuseum

Das Klostermuseum Hirsau ist ein Zweigmuseum des Badischen Landesmuseums Karlsruhe. Es befindet sich in einem an die Aureliuskirche angrenzenden Gebäude, das die Stadt Calw 1984 erwarb. In dem ehemaligen herzoglichen Amtshaus eröffnete das Badische Landesmuseum Karlsruhe 1991 das Museum. Die ausgestellte Sammlung war bis 1957 in der Marienkapelle zu sehen. Der Bestand stammt aus einer Privatsammlung, die 1896 übereignet wurde. Mit der Zeit sind noch einige Fundstücke dazu gekommen. Gezeigt wird die Geschichte der Hirsauer Klöster St. Aurelius und St. Peter und Paul, anhand einiger Originalstücke, Modellen und Schautafeln. Ein weiterer Schwerpunkte ist die Geschichte des herzöglichen Schlosses und die Orts- und Sozialgeschichte Hirsaus.

Adresse

Kloster Hirsau
Calwer Straße 6
75365 Calw-Hirsau
Telefon: (0 70 51) 96 88 66
Telefax: (0 70 51) 96 88 77

Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge