Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: vorstand@pfenz.net

Leopold Geller

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Leopold Geller (geboren 4. April 1884 in Maidan/Polen, am 12. August 1942 nach Auschwitz deportiert, für tot erklärt) hatte ein Tabakwarengeschäft und war Opfer des Nationalsozialismus.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Leopold Geller gehörte zu jüdischen Gemeinde in Pforzheim und wohnte zuletzt Luisenstraße 62. Seine Frau Friedericke war 1935 gestorben; Herbert Geller, wahrscheinlich ein 1926 geborener Sohn, emigrierte 1938 in die USA.

Deportation

Am 22. Oktober 1940 holten die Nazis Leopold Geller aus seiner Wohnung und deportierten ihn wie 194 andere jüdische Menschen aus Pforzheim ins Internierungslager Gurs in Südfrankreich und am 12. August 1942 ins Vernichtungslager Auschwitz, er ist für tot erklärt.

Schicksal der Nachbarn

Ebenfalls aus der Luisenstraße 62 deportierten die Nazis am 22. Oktober 1940 das Ehepaar Goldine und Gustav Aron, der Mann starb im Lager Gurs, die Frau ermordeten die Nazis im Vernichtungslager Auschwitz, die Tochter Elfriede (* 1916) emigrierte 1939 nach Großbritannien, über den Lebensweg des Sohns Herbert (* 1914) ist nichts bekannt.

Erinnerung

Im Rahmen der Aktion „Stolpersteine“ wurde für Leopold Geller am 28. Mai 2009 ein Stein vor seiner Wohnadresse in der Luisenstraße 62 in den Boden eingelassen.

Quellen

Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge