Hirsauer Codex

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Hirsauer Codex wird die Auflistung der Besitztümer des Klosters Hirsau bezeichnet.

Die Aufschriebe in lateinischer Sprache wurden unter Abt Wilhelm von Hirsau (1068 - 1091)angelegt und zählen die Stiftungen und Erwerbungen des Klosters Hirsau (Codex Hirsaugiensis) in der Zeit von 1080 - 1200 n. Christus auf.

Heute hat der Hirsauer Codex eine gewisse Bedeutung in der Heimatforschung, da einige Gemeinden hier erstmals erwähnt sind.

Orte der Region im Codex

830 Altburg
1092 Göbrichen
1150 Stein
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge