Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: vorstand@pfenz.net

Hermann Gabriel Kahn

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Gabriel Kahn (geboren am 24. Februar 1883 in Sindolsheim; gestorben am 27. April 1951 in Israel) war Gymnasiallehrer und Opfer des Nationalsozialismus.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Hermann Gabriel Kahn und wohnte in Karlsruhe. 1908 machte er seine Prüfung als Handelslehrer, 1909 begann er seinen Dienst als Lehramtspraktikant. Er wurde 1914 verbeamtet.

Im Ersten Weltkrieg (1914–’18) war er drei Jahre Soldat.

Ab 1920 arbeitete er wieder als Lehrer in Karlsruhe. Es ist der Personalakte beim Generallandesarchiv Karlsruhe nicht zu entnehmen, wann er an die Friedrich-Oberrealschule in Pforzheim kam.

Diskriminierung

Am 4. Oktober 1935 wurde er vom Dienst an der Friedrich-Oberrealschule "beurlaubt", am 1. Januar 1936 wurde er auf Grund des § 4 der 1. Verordnung des Reichsbürgergesetztes als Jude zwangsweise in den Ruhestand versetzt.

Von 1936 bis 1938 gibt er Zeichenunterricht an der "jüdischen Schulabteilung", so bezeichneten die Nazis das Schulgetto auch in Karlsruhe. Nach dem Pogrom am 10. November 1938 war er vier Wochen im Konzentrationslager Dachau eingesperrt.

Flucht

Am 26. Dezember 1938 stellt er einen Ausreiseantrag, im April 1939 emigrierte er in die Schweiz. Im September 1945 wanderte er nach Palästina aus.

Wann und auf welchem Weg seine Frau Marta und die Kinder Hannah und Hans Peter nach Palästina gelangten, ist noch nicht erforscht. Hermann Gabriel Kahn starb am 27. April 1951 in Israel.

Erinnerung

Im Rahmen der Aktion „Stolpersteine“ wurde für Hermann Gabriel Kahn am 27. Januar 2011 ein Stein vor seiner früheren Schule, dem heutigen Hebel-Gymnasium, in den Boden eingelassen.

Quellen

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge