Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: vorstand@pfenz.net

Otto Knöller

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto Knöller (* 20. Februar 1895 in Untermberg (heute Stadtteil von Bietigheim-Bissingen) war Stahlgraveur, SPD-Stadtverordneter in Pforzheim und Gegner des Nationalsozialismus.

Leben

Otto Knöller kam schon als Schüler nach Pforzheim. Nach dem Ersten Weltkrieg engagierte er sich in der SPD, im Metallarbeiterverband (heute: Industriegewerkschaft Metall), im „Reichsbanner Schwarz Rot Gold“ und der „Eisernen Front“. 1930 wurde er auf der Liste der SPD zum Stadtverordneten gewählt. Wie August Weik gehörte er zum Vorstand des Arbeitersängerbundes „Volkschor“, der 1933 von den Nationalsozialisten verboten wurde.

Im Widerstand

Nach der Zerschlagung der SPD durch die Nazi-Diktatur im Juni 1933 arbeitete Otto Knöller bei der illegalen Sozialistischen Arbeiterpartei (SAP) mit. Im Juni 1938 verhaftet, verurteilte ihn der zweite Senat des Oberlandesgerichts Stuttgart am 14. März 1939 zu zwei Jahren Gefängnis.

Literatur

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge