Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: vorstand@pfenz.net

Karl Ohlau

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Ohlau (* 11. Dezember 1903 in Frankeneck/Pfalz, † 19. Juni 1942) war Arbeiter in Pforzheim, Gewerkschafter, SAP-Mitglied und Gegner der Nationalsozialisten.

Leben

Karl Ohlau beginnt in Pfozheim eine Lehre als Stahlgraveur, 1920 wird er Mitglied der Gewerkschaft, 1924 der Naturfreunde und dort Jugendleiter und Schriftführer. 1926 tritt er der SPD bei und leitet den Arbeiter-Esperanto-Club. 1931 vollzieht er mit vielen SAJ-Mitgliedern den Übertritt zur Sozialistischen Arbeiterpartei (SAP).

Im Widerstand

Im Februar 1933 muss Karl Ohlau eine Hausdurchsuchung über sich ergehen lassen und wird kurzfristig verhaftet. Er ist weiter für die illegale SAP tätig. Am 8. Juni 1938 verhaftet ihn die Gestapo, das Oberlandesgericht Stuttgart verurteilt ihn wegen "Vorbereitung zum Hochverat" zu zwei Jahren Gefängnis. Er ist in Stuttgart, Ulm und Dieburg/Lager Rollwald (Hessen), wo auch Fritz Erler, Karl Mocker und Karl Schroth eingesperrt sind, inhaftiert. Am 14. März 1940 aus Dieburg/Lager Rollwald entlassen, stirbt er zwei Jahre später am 19. Juni 1942 an den Folgen der Haft.

Literatur

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge