Königreich Württemberg

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen des Königreichs Württemberg ab 1817

Das Königreich Württemberg existierte von 1806 bis 1918. Zuvor war Württemberg von 1803 bis 1806 Kurfürstentum gewesen und davor jahrhundertelang Herzogtum.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der letzte Herzog Friedrich I. von Württemberg verbündete sich 1805 mit Napoléon und so wurde Württemberg zu einem souveränen Königreich von Napoleons Gnaden erhoben. Damit waren beträchtliche Gebietszuwächse verbunden, die im Wiener Kongress 1815 völkerrechtlich bestätigt wurden.

Als Gegenleistung musste sich Friedrich I. 1812/1813 an Napoleons Krieg gegen Russland beteiligen, aus dem von 15.800 württembergischen Soldaten nur etwa 300 zurückkehrten.

Verwaltungsgliederung

Das Königreich Württemberg war in zwölf Landvogteien, die 1818 durch vier Kreise ersetzt wurden:

Diese Kreise existierten bis zum 1. April 1924.

Der heutige Landkreis Calw und Teile des Enzkreises haben ihre Wurzeln im Neckarkreis und im Schwarzwaldkreis. (Pforzheim und der andere Teil des Enzkreises gehörten zum Großherzogtum Baden).

Oberämter im Neckarkreis

Folgende Städte aus dem Gebiet des Stadtwikis Pforzheim-Enz waren Sitze von Oberämtern im Neckarkreis:

Oberämter im Schwarzwaldkreis

Folgende Städte aus dem Gebiet des Stadtwikis Pforzheim-Enz waren Sitze von Oberämtern im Schwarzwaldkreis:

Könige von Württemberg

Es gab vier Könige von Württemberg:

Literatur

Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge