Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: vorstand@pfenz.net

Julius Helmstädter

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Julius Helmstädter

Julius Helmstädter (* 17. Juli 1879 in Pforzheim; † 11. Februar 1945 im Konzentrationslager Dachau) war Gegner und Opfer des Nationalsozialismus.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Julius Helmstädter stammt aus einfachen Verhältnissen. Geboren 1879 als Sohn eines Zigarrenmachers in Pforzheim, über die Mutter ist nichts bekannt, kam er schon 1897 nach Edingen bei Mannheim und arbeitete dort als Maurer.

Gemeinderat und Landtagsabgeordneter


Dieser Artikel oder Absatz ist nicht neutral verfasst. Eine Begründung befindet sich auf der Diskussionsseite. Also: Sei mutig und mache aus ihm bitte einen guten Artikel und entferne diesen Baustein.


Julius Helmstädter ist die herausragende Gestalt in der 100-jährigen Geschichte der SPD in Edingen-Neckarhausen. Wie kein anderer prägte er die Partei bis zur Machtergreifung durch die Nazis 1933. Julius Helmstädter war ein geradezu klassischer Sozialdemokrat: Maurer, Funktionär, Gewerkschafter, Gemeinderat, Landtagsabgeordneter. Seine Biographie ist ein Stück Heimatgeschichte.

Um die Jahrhundertwende war es alles andere als einfach, ein Sozialdemokrat zu sein, gerade auch in so kleinen Gemeinden wie Edingen. Benachteiligungen waren an der Tagesordnung, sogar mit Entlassungen musste man rechnen. Für Julius Helmstädter war das allerdings kein Grund, sich mit den herrschenden Verhältnissen abzufinden, ganz im Gegenteil. Schon sehr früh hat er ein Gespür für die Ungerechtigkeiten in der Gesellschaft entwickelt und jenen Mut zur Verantwortung, die ihn sein Leben lang auszeichnen sollten. So war es nur folgerichtig, dass er 1907 zu den Gründungsmitgliedern der SPD in Edingen gehörte. Auch hier übernahm er sehr bald Verantwortung und rückte 1913 als zweiter Sozialdemokrat in den Edinger Gemeinderat ein, dem er 20 Jahre lang, bis 1933, ununterbrochen angehören sollte. Im Ersten Weltkrieg war er Soldat. 1919 wurde er Vorsitzender des Ortsvereins Edingen und auch hier markierte die Machtergreifung Hitlers das Ende. Julius Helmstädter war der Kopf, der Motor, aber auch der ruhende Pol der SPD in der Zeit der Weimarer Republik in Edingen.

Das zeigte sich in besonderem Maße, als sich 1920 die USPD von der SPD abspaltete, und viele Genossinnen und Genossen hin und her gerissen waren. Kraft seiner Persönlichkeit konnte er die Partei weitgehend zusammenhalten und, was genauso bemerkenswert ist, die Zurückkehrenden nach der Wiedervereinigung 1923 solidarisch integrieren, ja, sie bekamen ihre alten Ämter zurück.

Julius Helmstädter war tief im Gemeindeleben verwurzelt. Schon 1902 bis 1904 war er Vereinsvorsitzender der "Schwerathleten-Abteilung", die 1913 in der "Fortuna" Edingen aufgegangen ist, außerdem war er Mitglied im "Arbeitergesangverein Vorwärts", um nur zwei Beispiele zu nennen. Julius Helmstädter war im besten Sinne ein Mann des Volkes, fern ab von jedem Populismus. Seine größte Sorge war die Arbeitslosigkeit. Der Maurer aus Edingen wusste genau, was es für die Familien bedeutete, wenn der Vater keine Arbeit hatte. Armut, Hunger, keine Chancen für die Kinder. Gerechtigkeit und Frieden waren seine Grundwerte, die auch heute noch im Zentrum der Sozialdemokratie stehen.

1929 kandidiert er ohne Erfolg für den badischen Landtag, rückt dann aber 1932 für den verstorbenen Bernhard Gehweiler in das Landesparlament nach. Helmstädter erlebt dort allerdings nur noch den Niedergang der Demokratie und den Beginn der NS-Diktatur. Seine Verfolgung begann bereits kurz nach der Machtergreifung der Nazis, als er sich nur durch Flucht kurz vor einer Gemeinderatssitzung der Verhaftung entziehen konnte. Eine Irrfahrt begann, immer auf der Hut vor den Schergen der Nationalsozialisten. Er fand Unterschlupf bei seinem Sohn Fritz in Stuttgart, seiner Tochter Hermine in Mannheim, bei weiteren Verwandten in Heppenheim und schließlich bei seiner Schwester in Maudach, wo er dann im Oktober 1933 verhaftet wurde. Erst durch die heftige Intervention seines Sohnes kam er nach sechs Wochen wieder frei. „Jetzt dauert es nicht mehr lange, dann gibt es Krieg", noch gut erinnert sich seine Tochter Hermine Hofmann an die Worte ihres Vaters, als er wieder heim kam. Und: „Vater hat wieder als Maurer geschafft". Julius Helmstädter wurde sowohl beruflich als auch privat wegen seiner politischen Haltung ständig beobachtet. Aber er war und blieb Sozialdemokrat. „Wir haben schon viel geopfert, mein Gott", seufzt Hermine Hofmann.

Nach dem gescheiterten Attentat auf Hitler 20. Juli 1944 kam der Himmler-Erlass heraus, alle verdächtigten Personen (über 5.000 Regimegegner im ganzen Reich) sollen verhaftet werden, und - wen wundert es - ein aufrechter Demokrat wie Julius Helmstädter war den Braunen in Edingen allemal verdächtig genug.

Julius Helmstädter wurde im Zuge der „Aktion Gitter“ verhaftet, zuerst im Gefängnis in Mannheim inhaftiert und dann ab dem 29. August 1944 wie 14 frühere sozialdemokratische und kommunistische Stadtverordnete aus Pforzheim im Konzentrationslager Dachau eingesperrt. Der Polizeibericht aus Edingen ist ein Dokument der Schande, er offenbart aber auch - ganz unfreiwillig - die Ehre und die Würde des Sozialdemokraten Helmstädter. Ein schwer Herzkranker unter den unmenschlichen Haftbedingungen der Nazis, gar in einem Konzentrationslager, das bei politischen Häftlingen immer drohte, jeder konnte wissen, was das bedeutet.

Julius Helmstädter starb am 11. Februar 1945 im Konzentrationslager Dachau unter unbekannten Umständen kurz vor Kriegsende bzw. der Befreiung.

Auf dem Edinger Friedhof erinnert ein Mahnmal an Julius Helmstädter. Der Gedenkstein wurde am 17. Juli 1949 feierlich eingeweiht. Die Inschrift lautet: "Die Freiheit war´s, wofür er musste enden, die Freiheit, die wir beginnen zu vollenden". Er gehört zu jenen 18 Abgeordneten, denen im 2004 aufgelegten Gedenkbuch im Landtag von Baden-Württemberg gedacht wird.

Nachfahren


Dieser Artikel oder Absatz ist nicht neutral verfasst. Eine Begründung befindet sich auf der Diskussionsseite. Also: Sei mutig und mache aus ihm bitte einen guten Artikel und entferne diesen Baustein.


Helmstädters Nachkommen gingen ebenfalls in die Politik: Nach dem Zweiten Weltkrieg trat sein Sohn Fritz das politische Erbe seines Vaters an. Fritz Helmstädter, am 1. Dezember 1904 in Edingen geboren, war der erste Kreisvorsitzende der SPD in Stuttgart. Von 1947 bis 1952 war er Abgeordneter des Württemberg-Badischen Landtags, 1952 Mitglied der Verfassungsgebenden Landesversammlung, schließlich von 1952 bis 1968 Abgeordneter der SPD im Baden-Württembergischen Landtag, zuletzt als Vorsitzender des Finanzausschusses. Sein Sohn, der Enkel von Julius Helmstädter, Wilfried, setzte diese sozialdemokratische Linie fort. Er gehörte dem Landtag von 1972 bis 1980 an.

Hermine Hofmann, die Tochter von Julius Helmstädter, engagierte sich nach 1945 in Edingen für die SPD. Sie war die erste Frau im Gemeinderat. Zuerst gehörte sie dem Gremium von 1948 bis 1951 an und dann noch einmal von 1959 bis 1968, insgesamt 12 Jahre. Heute lebt sie hochgeachtet mit 101 Jahren an ihrem Altersruhesitz in Ladenburg. Ihr Sohn, Friedrich Hofmann, der andere Enkel von Julius Helmstädter war ebenfalls Gemeinderat, ab 1968 für acht Jahre in Edingen und nach dem Zusammenschluss für zwei Jahre in Edingen-Neckarhausen. Die Geschichte der Helmstädters ist auch eine Geschichte der SPD, eine große Familientradition, die ihren Ursprung in Edingen hat, als Julius Helmstädter vor über 100 Jahren die SPD mitbegründete.

Julius Helmstädter ist das Jahrhundert-Vorbild für die SPD in Edingen-Neckarhausen. Sein Kampf für Demokratie und Freiheit, sein leidenschaftliches Eintreten für mehr Gerechtigkeit, seine Solidarität mit den Schwachen, seine Nähe zu den Menschen, sein Mut, seine Standhaftigkeit, seine Menschlichkeit sind Ansporn und Maßstab.

Literatur

Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge