Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: pfenz@mail.de

Hornisgrinde

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
OpenStreetMap
Karte anzeigen
Das Hochmoor mit Sendemast und Windkraftanlage im Hintergrund
Der Hornisgrindeturm
Hornisgrindeturm 192?
Bushaltestelle neben Turm Richtung Moor
Alte flugzeughalle auf der Hornisgrinde
Hochfläche zwischen Turm und Restaurant
Liegestühle am Rande der Hornisgrind zum Blick zum Mummrlsee

Die Hornisgrinde ist mit 1.164 Metern Höhe der höchste Berg des Nordschwarzwaldes. Der Berg gehört zur Gemeinde Seebach im Ortenaukreis und wird deshalb auch als Rigi des nördlichen Schwarzwaldes bezeichnet. Die Markungsgrenzen der Gemeinden Sasbach, Sasbachwalden, Seebach und Baiersbronn laufen auf der Grinde zusammen. Die Hornisgrinde ist mit ihrer Länge von 1,5 km ein typischer Tafelberg.

Auf dem Gipfel der Hornisgrinde befinden sich neben dem 1971 bis 1972 erstellten 206 Meter hohem Sendeturm des Südwestrundfunks, drei Windkraftanlagen und die Skihütte des ASCK sowie der von 1909 bis 1910 durch den Schwarzwaldverein erbaute 23 Meter hohe Aussichtsturm. Der Sendeturm befindet sich direkt am Westweg, dem Höhenwanderweg des Schwarzwaldvereins.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Namensherkunft

Die Hochfläche der Hornisgrinde wird von einem einzigartigen Hochmoor landschaftlich geprägt. Von diesem Hochmoor wird der Name Hornisgrinde abgeleitet wie folgt: Hornisgrinde, ursprünglich Hormißgrint = mit Sumpfmoos und Steinschurf bedeckter Bergrücken. Grinde (grint) = mit Steinschurf bedeckter Bergkopf; miß (mis) = Moormoos; horn, vom Wortstamm horb (vom ahd. Horo) = Sumpf. Durch Verschleifung der Laute ist mit der Zeit aus dem Bestimmungswort hormiß das Wort Hornis entstanden.

[Bearbeiten] Geschichte

In den Zwanziger Jahren wurde die Hornisgrinde ein beliebter Treffpunkt für Segelflieger. Später durch die Wehrmacht militärisch genutzt, war die Hornisgrinde dann von 1945 bis 1999 Sperrgebiet der französischen Armee, und wurde als Radarstation und Hauptquartier genutzt.

2000 wurde von der Gemeinde Seebach dem Schwarzwaldverein und mit Unterstützung des Landes Baden-Württemberg der Turm wieder zurückgekauft und renoviert. Ab Mai 2005 steht der Turm wieder als Aussichtsturm der Öffentlichkeit zu Verfügung.

Der Aussichtsturm von Westen
Bunkereingang
Gebäudr uns Sendemast
Fernmeldetum von Norden
Der Fernmeldeturm und die 3 Windkraftanlagen von oben
Hornisgrinde mit neuer Windkraftanlage

[Bearbeiten] Siehe auch

Unterhalb des Berges liegt der Mummelsee.

[Bearbeiten] Weblinks


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hornisgrinde aus dem Stadtwiki Karlsruhe. Die Liste der bisherigen Autoren befindet sich in der Versionsliste. Wie im Stadtwiki Pforzheim-Enz stehen alle Texte des Stadtwikis Karlsruhe unter der CC-Lizenz BY-NC-SA.

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge