Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: pfenz@mail.de

Hermann Kürz

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Kürz (geb. 28. Juni 1892 in Karlsruhe; gest. 3. März 1941 in Pforzheim) war vom 19. Juni 1933 bis zu seinem Tod Oberbürgermeister von Pforzheim.

Hermann Kürz, Oberbürgermeister
Trauerfeier für den Pforzheimer Oberbürgermeister Hermann Kürz

Er wurde als Sohn eines Gastwirts geboren. Er begann ein Studium in Elektrotechnik in Karlsruhe, das jedoch durch seinen Einsatz als Kriegsfreiwilliger im Ersten Weltkrieg unterbrochen wurde. Danach war er als Hilfslehrer an der Karlsruher Gewerbeschule tätig. Von 1921 bis 1928 war er bei der badischen Wasser- und Straßenbaudirektion tätig. 1928 wurde der Kürz Stadtbaudirektor und Vorsitzender der Elektrizitätswerke der Straßen- und Kleinbahn Pforzheim.

Am 19. Juni 1933 wurde er vom badischen Gauleiter Robert Wagner als Oberbürgermeister eingesetzt. Der Stadtrat wurde dann nationalsozialistisch umgebildet und wählte Kürz erst am 6. Juli.

Hermann Kürz betrieb die Ansiedlung der Berliner Radiofabrik Schaub (später: SEL) durch Bereitstellung des Fabrikgeländes und finanzielle Beteiligung. 1936 übernahm die Stadt die Fabrik.

Literatur

Weblinks


Stadtwiki Pforzheim-Enz verbessern („Stub”)

Dieser Artikel ist leider sehr kurz. Also: Sei mutig und mache aus ihm bitte einen guten Artikel, wenn du mehr zum Thema „Hermann Kürz” weißt.

Zum Bearbeiten des Artikels hier klicken

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge