Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: vorstand@pfenz.net

Friedrich Morath

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich Morath

Friedrich Morath (* 22. Januar 1904 in Chur/Schweiz; † 9. Februar 1943 bei Rostow/Sowjetunion) war katholischer Geistlicher in Pforzheim und Gegner des Nationalsozialismus.

Werdegang

Friedrich Morath wird am 11. März 1928 in Freiburg zum Priester geweiht; er ist von 1929 bis 1932 Kaplan an der Herz-Jesu-Pfarrei in Pforzheim und ab 1933 arbeitet er an der Pfarrei St. Franziskus. Er betreut die männliche Jugend im früheren Bernhardus-Heim an der Durlacher Straße und gibt Religionsunterricht an Volksschulen und Gymnasien.

In der Nazi-Zeit

Friedrich Morath hält an der christlichen Erziehung der ihm anvertrauten Kinder und Jugendlichen fest, deswegen stempeln ihn die Nationalsozialisten zum Feind. Er wird überwacht und muss mehrere Verhöre über sich ergehen lassen. Das Sondergericht Mannheim verurteilt ihn 1935 zu vier Monaten Haft wegen „Äußerungen über die Hitler-Jugend und Diffamierung der Katholiken“. Um ihn zu schützen, versetzt ihn die Kirchenleitung 1937 nach Konstanz und dann nach Markdorf.

1939 wird er – wie der evangelische Pfarrer Wilhelm Bollmann vom Buckenberg – zur Wehrmacht eingezogen, um ihn von der Gemeinde fernzuhalten. Als Sanitätssoldat ist er an vielen Fronten eingesetzt, als Gefreiter mit der Feldpostnummer 28325 fällt er am 9. Februar 1943 bei Rostow in der Sowjetunion.

Literatur

Siehe auch Literatur über Friedrich Morath in der Landesbibliographie Baden-Württemberg

Archivalien:

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge