Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: pfenz@mail.de

Ernst Stoll

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Stoll (* 19. Oktober 1891 in Pforzheim, † 5. Oktober 1978 ebenda) war Goldschmied und SPD-Stadtverordneter in Pforzheim. Als Gegner der Nationalsozialisten wurde er 1944 Opfer der „Aktion Gitter“.

Leben

Ernst Stoll war Goldschmied. 1930 wurde er zum Stadtverordneten auf der Liste der SPD gewählt und engagierte sich im Vorstand des Arbeitergesangvereins „Freundschaft Brötzingen“. Nach der zwangsweisen Auflösung durch die Nationalsozialisten 1933 sammelten sich die Mitglieder des Chors im Verein „Eintracht-Frohsinn“, wo auch Karl Schroth zeitweise Unterschlupf fand. Die Gestapo verhaftete ihn am 24. August 1944 in Pforzheim, vom 27. August bis zum 11. September 1944 war er wie 14 weitere frühere SPD- bzw. KPD-Stadtverordnete aus Pforzheim im Zug der „Aktion Gitter“ im Konzentrationslager Dachau eingesperrt.

Im August 1945 beruft die US-Militärregierung Ernst Stoll in den Stadtrat, wo er bis 1948 ein Mandat hatte.

Er war aktives Mitglied des Bildungsvereins Brötzingen und Mitglied der Arbeiterwohlfahrt in Brötzingen. Er war an der Einrichtung der ersten Vorort-Bibliothek in der Weststadt beteiligt. Sein Hobby war die Ziegenzucht, wofür er viele, auch internationale Auszeichnungen erhielt.

Quellen

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge