Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: vorstand@pfenz.net

Edgar Ginsberger

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Edgar Ginsberger (* 18. August 1911 in Pforzheim; † 7. Januar 1937 bei Madrid) war Nazi-Gegner, Kommunist, Kämpfer in den Internationalen Brigaden gegen den Militärputsch Francos in Spanien und jüdischer Herkunft.

Im Widerstand

1933 sperrten die Nazis den gelernten Goldschmied im Konzentrationslager Heuberg ein, da bei seinem Vater eine Schreibmaschine gefunden wurde, mit der er - so der Gestapo-Bericht - „kommunistische Flugschriften“ hergestellt hätte. Nach seiner Freilassung floh er nach Großbritannien.

Bei den Internationalen Brigaden in Spanien

Im November 1936 ging er zu den Internationalen Brigaden zur Verteidigung der spanischen Republik gegen den Militärputsch Francos. Am 7. Januar 1937, bei der Verteidigung Madrids, ermordeten ihn die Francisten. Er wurde auf dem Friedhof in Madrid-Fuencarra begraben. 1939 schändeten die Francisten den Ehrenfriedhof für die Kämpfer der Internationalen Brigaden, vernichteten die Gräber und planierten das Gelände. Erst 1981 ließ der sozialistische Madrider Bürgermeister die Gedenktafel von 1937 wieder aufstellen.

Familie

Den Vater von Edgar Ginsberger, Arnold Ginsberger, verschleppten die Nazis am 22. Oktober 1940 aus der Osterfeldstraße 33 ins Internierungslager Gurs, dort starb er im Jahre 1942.

Nur an ihn erinnert bisher ein Stolperstein.

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge