Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: vorstand@pfenz.net

Alfred Jakob

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Jakob (* 11. Januar 1913 in Mannheim, † 2. März 1944 im Strafgefangenenlager Börgermoor/Sonderkommando Papenburg) war Gegner und Opfer der Nationalsozialisten.

Inhaltsverzeichnis

Im Widerstand

Alfred Jakob war Presser und verbreitete bis Frühjahr 1934 antifaschistische Zeitung wie die illegal über die Grenze nach Baden geschmuggelte „Rote Fahne“ und sammelte Geld zur Unterstützung der Untergrundarbeit der KPD und des KJVD (Kommunistischer Jugend-Verband Deutschlands).

In den Fängen der Gestapo

Die Gestapo verhaftete ihn am 27. März 1934 in Königsbach. Bis zum Prozess am 30. Oktober 1934 vor dem Oberlandesgericht Karlsruhe war er in den Gefängnissen in Pforzheim an der Rohrstraße und in Karlsruhe eingesperrt. Die Haftstrafe von 16 Monaten für „Vorbereitung zum Hochverrat“ musste Alfred Jakob im Gefängnis Mannheim und im Konzentrationslager Kislau absitzen. Ebenfalls angeklagt waren sein Bruder Karl, Theodor Fink aus Ersingen (20 Monate Haft), Wilhelm Kisselmann, Wilhelm Kraus, beide aus Königsbach, und Robert Merz aus Wilferdingen (16 Monate Haft).

Todesstrafe für Kriegsgegner

1943 wurde Alfred Jakob zur Wehrmacht in das Ausbildungslager für das Strafbataillon 999 auf dem Heuberg eingezogen. Im November 1943 verurteilte ihn ein Wehrmachtsgericht wegen „Wehrkraftzersetzung“ zum Tode. Nach Umwandlung des Urteils in eine 15-jährige Zuchthausstrafe wurde er in das Wehrmachtsstraflager Börgermoor deportiert. Wie er am 2. März 1944 bei einem „Sondereinsatz“ bei Papenburg zu Tode kam, ist ungeklärt.

Quellen

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge